Vorwort: Leberzirrhose ist das Endstadium einer Leberentzündung und ist unheilbar. Wie der Krankheitsverlauf ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Durch was wurde die Entzündung verursacht und kann man noch Medikamente geben, um die Leberzirrhose vielleicht zum Stillstand zu bringen. Wie viel der Leber ist schon betroffen (wie viel der Leber arbeitet noch). In Kira’s Fall ist die Ursache unbekannt. Außerdem wissen wir nicht, wie viel der Leber schon betroffen ist. Hier schildern wir den Krankheitsverlauf aus unserer Sicht.
18.11.2013 Kira möchte heute ihr komplettes Gemüse nicht fressen. Die Hälfte lässt sie übrig. Da Kira sehr mäkelig mit dem Futter ist, machen wir uns hierbei noch keine Sorgen. 19.11.2013 Heute möchte sie das Gemüse gar nicht mehr fressen. Das Kokosöl darin sieht etwas merkwürdig aus. Aber Sambo frisst es auch. 20.11.2013 Heute lassen wir das Kokosöl mal weg. Trotzdem geht Kira nicht mehr an das Gemüse. Sie ist aber fit und verhält sich sonst ganz normal. 21.11.2013 Heute steht ein Tierarzt Besuch an, da sie geimpft werden muss. Da sie noch völlig normal ist wird sie auch geimpft. Denn das Fleisch das wir ihr geben (wir barfen) wird gefressen, nur das Gemüse nicht. Es gibt noch keine Anzeichen, von irgendeiner Krankheit. Das Gewicht von Kira ist an diesem Tag 25,2 kg.
Kira Leberzirrhose (Endstadium) Wie alles begann:
Die nächsten Tage fängt sie an vermehrt zu trinken. 23.11.2013 Heute erbricht Kira das erste Mal. Aber das ist für uns nichts ungewöhnliches, da sie zur Zeit im Fellwechsel ist. Sie frisst auch viel Gras. Kira ist fit und hat auch kein Fieber, trotzdem erbricht sie manchmal. Wie man auf dem Foto sieht, geht sie ihrer Lieblingsbeschäftigung nach. Mäuschen buddeln.
28.11.2013 Kira ist sehr müde. Das ist schon ungewöhnlich. 29.11.2013 Heute erbricht Kira das komplette Fressen. Jetzt merkt man auch, dass es ihr gar nicht gut geht.
30.11.2013 Andreas fährt mit Kira zum Tierarzt. Die erste Diagnose. Sie hat evtl. eine Magen-Darminfektion (Grippe). Bekommt Medikamente und soll in zwei Tagen noch mal zur Kontrolle zum Tierarzt.
01.12.2013 Kira geht es weiterhin schlecht. Sie will nichts mehr fressen und hat etwas Fieber. 02.12.2013 Heute ist Andreas noch mal mit Kira zum Tierarzt gefahren. Es wird ihr Blut abgenommen, da sich ihr Zustand nicht verbessert hat. Er hat sich eher verschlechtert (Hepatitis). Die Blutwerte zeigen, dass was mit der Leber nicht in Ordnung ist. Der Wert für Krebszellen ist auch erhöht. Erster Verdacht evtl. ein Lebertumor. Sie bekommt noch mal ein Antibiotikum und Cortison. In drei Tagen sollen wir wieder zur Kontrolle kommen.
Blutwerte: WBC 13,47 10³/µl Reference (6-12) MCH 26,2 pg Reference (17-23) RDW 13,48 % Reference (14-17) Lymp 0,8 10³/µl Reference (1-3,6) Gran 12,4 10³/µl Reference (3-10) ALKP 2000 U/L Reference (23-212) ALT 1000 U/L Reference (10-100) BUN 37 mg/dL Reference (7-27) TBIL 18,5 mg/dL Reference (0-0,9)
04.12.2013 Da es Kira heute schon wieder etwas besser geht nehmen wir sie mit zum Mantrailing. Der erste Trail läuft relativ gut. Sie ist mit Konzentration bei der Sache. Beim zweiten Trail merkt man dann aber ganz stark, dass sie sich nicht so recht konzentrieren kann und sie auch schwach ist. 05.12.2013 Heute werden noch einmal die Blutwerte kontrolliert ob die Medikamente angeschlagen haben. Aber keine Änderung, obwohl wir bemerkt haben, dass es Kira wieder etwas besser geht. Weiterhin sind die Blutwerte schlecht. Mittlerweile hat sie auch 2 kg an Gewicht verloren. Wir sollen jetzt zu einer weiteren Diagnostik in die Klinik fahren. Dort soll dann Ultraschall der Leber gemacht werden.
Blutwerte: ALKP 2000 U/L Reference (23-212) ALT 1000 U/L Reference (10-100) BUN 52 mg/dL Reference (7-27) TBIL 13,2 mg/dL Reference (0-0,9)
06.12.2013 Kira geht es heute noch ein wenig besser als gestern. Das gibt uns etwas Hoffnung. Andreas fährt mit ihr in die Klinik. Es wird ein Ultraschall der Leber gemacht. Hier ist eine Verschattung zu sehen. Am Röntgenbild, das auch gemacht wurde, ist wohl nichts zu sehen. Denn das wurde mit Andreas nicht besprochen. Daraufhin sollte noch eine Biopsie gemacht  werden, um die Schatten näher zu diagnostizieren. Ging bei Kira nicht mit einer Spritze, da die Leber zu klein sei. Die Biopsie kann jetzt nur noch über eine kleine Operation erfolgen. Dafür muss Kira aber bessere Blutwerte haben. Sie wird in der Klinik stationär aufgenommen und bekommt Infusionen. 08.12.2013 Wir besuchen Kira heute in der Klinik. Ihr scheint es noch etwas besser zu gehen. Vielleicht helfen die Infusionen. 10.12.2013 Heute steht die Biopsie an. Sie soll endoskopisch durchgeführt werden. Dabei soll auch Gallenflüssigkeit zur Untersuchung entnommen werden. Da aber die Gallenflüssigkeit zu dick ist, wird eine offene Operation durchgeführt. Da Kira in der Klinik wieder nichts frisst, wird ihr noch eine Magensonde gelegt. Hierrüber kann sie Medikamente und Futter bekommen. Die Operation verläuft gut. Nun müssen wir auf die Ergebnisse warten. Die sollten dann am 13.12.2013 alle da sein. Wenn alles gut läuft wird Kira am 12.12.2013 entlassen.
Aber es läuft nicht alles gut. Kira erbricht mehrfach in der Klinik. Es werden mehrere Medikamente gegen Übelkeit eingesetzt. Am 12.12.2013 behält sie endlich das Futter in sich. Zur Sicherheit bleibt sie noch eine Nacht in der Klinik.
13.12.2013 Heute holen wir Kira wieder aus der Klinik. Es wurde auch höchste Zeit. Kira hatte sich mittlerweile in der Klinik schon aufgegeben. Wir holen einen völlig fertigen und apathischen Hund aus der Klinik. Da wir vermuten, dass ihr schlechter Zustand nicht nur mit ihrer Krankheit zusammen hängt, geben wir sie nicht auf. Das Wochenende wird zeigen ob Kira noch eine Weile bei uns bleiben kann, oder wir sie erlösen müssen. Damit diese Prognose besser verstanden wird, ist hier ein kleiner Auszug aus dem Entlassungsbericht der Klinik: „Da es sich bei einer Leberzirrhose um eine unheilbare und in ihrem Verlauf fortschreitenden Erkrankung handelt ergeht der Rat Kira bei einem Ausbleiben der klinischen Verbesserung oder einer Verschlechterung ihres Allgemeinbefindens schmerzlos zu Euthanasieren“. Das Erscheinungsbild von Kira ist erschreckend . Sie ist ein Häufchen Elend und hat noch einmal 2 kg abgenommen. Ihr Gewicht ist jetzt 21,6 kg. Man sieht die Rippen sehr stark und auch die Wirbelsäule ist extrem zu sehen. Weiterhin stehen die Hüftknochen sehr stark hervor. Jetzt haben wir auch eine Diagnose bekommen. Leberzirrhose im Endstadium und eine hochgradige Mitralklappen Insuffizienz. Woher die Leberzirrhose kommt, konnte leider in der Klinik nicht festgestellt werden. Die Klinik gibt uns alle Medikament mit, die Kira jetzt benötigt und noch Leberdiätfutter, dass sie in Zukunft nur noch fressen darf. Die Futterempfehlung ist 1,5 Dosen am Tag von Hepatic Royal Canin. Sie soll kein Fleisch mehr von uns bekommen. Dies wundert uns allerdings, da im Hepatic auch Fleisch verarbeitet wird. Dies werden wir aber am 17.12.2013 noch einmal mit unserer Tierärztin klären.
Die Medikamente die Kira nehmen muss: Antibiotikum 2 x täglich 3/4 Tablette Kesium 500 mg   Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen: 3 x täglich 6,9 ml Emeprid 3 x täglich 3/4 Tablette Cerenia 60 mg 3 x täglich 1 Zäpfchen Vomex 150 mg   Symptomatische Therapie der Leberzirrhose: 1 x täglich 1 Kapsel Omeprazol 20mg 3 x täglich 5 ml Bifiteral 1 x täglich 1/2 Tablette Prednisolon 50 mg
Endlich zu Hause! Kira schläft sehr viel. Der Stress in der Klinik hat Spuren hinterlassen. Nach Aussage der Ärztin hat Kira sehr viel in ihrer Box gestanden und gejammert. Jetzt kann sie wieder zu sich kommen. Sie benötigt viel Ruhe und Streicheleinheiten. Und die Streicheleinheiten genießt sie. Das merkt man ganz stark. Aber es ist auch wichtig, dass sie wieder zu Kräften kommt. Wir versuchen ihr am ersten Abend noch das Futter über die Magensonde zu geben. Mit dem Erfolg, dass die Magensonde nun verstopft ist. Unser Mixer hat es nicht geschafft das Futter so klein zu bekommen, wie wir es benötigen. Wir mixen das Futter mit Wasser und Fresubin. Da die Magensonde verstopft ist füttern wir Kira direkt über die Spritze. Es fällt uns auf, dass Kira sehr stark nach Medikamente riecht.
15.12.2013 Kira möchte heute das erste Mal das Grundstück verlassen. Wir kommen zwar nicht weit (ca. 300 Meter einfache Strecke), aber immerhin zeigt sie Interesse an der Umwelt. Man merkt wie schwer ihr das fällt. Schleppt sich ganz langsam den Berg bei uns hoch. Dann probieren wir heute mal, ob sie wieder ihr Gemüse (Karotten/Rote Beete) fressen mag. Aber nein ! Sie möchte nichts alleine fressen. Deshalb wird das Gemüse mit dem Hepatic  im Mixer mit Fresubin gemischt und über die Spritze gefüttert. Da Kira nur kleine Mengen zu sich nehmen kann füttern wir sie ca. 10-mal am Tag. Obwohl wir so oft füttern schaffen wir es noch nicht ihre komplette Ration am Tag zu geben. Wir geben Kira noch zusätzlich Mariendistel 1 Tablette am Tag (dies ist die halbe Dosis eines Erwachsenen), 1 Kapsel Coenzym Q10 (dies ist die Dosis eines Erwachsenen) und ca. 1-2 g Kurkuma. 17.12.2013 Andreas klärt mit der Tierärztin was Kira fressen darf und was nicht. Und siehe da, sie darf Fleisch fressen. Nur sehr wenig. Das Fleisch sollte auch nicht roh sein. Zu mindestens wenn es Geflügel ist. Die Infektionsgefahr ist zu groß. Also können wir kleine Mengen Fleisch mit Gemüse und Reis oder Kartoffeln mischen. Damit sie wieder anfängt selber zu fressen, sollten wir Fleisch das sie kennt, mit dem Hepatic mischen, evtl. das Fleisch anbraten. So sollte sie wieder auf den Geschmack kommen! Gesagt getan! Und siehe da, sie fängt an wieder Interesse am Futter zu zeigen. Sie frisst schon eine kleine Menge selbstständig.
    Mit diesem Trick haben wir es geschafft, dass Kira nun wieder anfängt selbstständig zu fressen. Wir sind so glücklich!
18.12.2013 Da sie heute etwas fitter ist, laufen wir mal Richtung Feld. Und wär hätte das gedacht, sie möchte eine kleine Runde über die Feldwege laufen. Ich muss Kira sogar bremsen, damit die Runde nicht zu groß wird. Ich möchte nicht, dass sie sich übernimmt. Die Runde war dann schlussendlich ca. 2 km. Und an dem ein oder anderem Mauseloch mussten wir auch mal anhalten. Das Interesse für Mäuschen ist auch wieder da, Da die morgendliche Runde so groß war, sind die beiden anderen Runden sehr klein ausgefallen. Da merkt man, dass die Kräfte von ihr noch nicht ausreichen, aber die Tendenz ist schon zu sehen. Es geht etwas bergauf.
20.12.2013 Heute ist ein Tierarztbesuch geplant. Die Fäden sollen gezogen werden. Da Kira beim Tierarzt immer erst mal auf die Waage geht, wissen wir auch, dass sie noch einmal abgenommen hat. Sie wiegt 20,5 kg. Wir wollen die Magensonde aus Sicherheit noch behalten, aber es soll mal nach der Wunde gesehen werden. Also wird der Verband entfernt. Und dann hatten wir die Magensonde komplett in der Hand. Der Faden hat sich durch das ständige Schütteln von Kira gelöst. Also hat sie uns die Entscheidung abgenommen. Sie braucht die Magensonde nicht mehr. Da mussten wir alle mal schmunzeln. Die Wunde sah gut aus und es musste nur noch ein Faden entfernt werden. Wir haben auch klären können welche Medikamente Kira jetzt noch benötigt. Die gegen Übelkeit und Erbrechen können wir ausschleichen lassen, solange sie nicht wieder erbricht. Wenn dieses wieder auftaucht müssen wir diese wieder geben. Uns fällt auch auf, dass Kira nicht mehr nach Medikamente riecht. Sie hat wieder ihren normalen Geruch! Kira frisst heute auch das erste Mal ihre komplette Ration die sie benötigt. Das sind nicht nur die 1,5 Dosen Hepatic, sondern auch ca. 100g Fleisch (mageres Rindfleisch oder Putenfleisch), ca. 120g Gemüse (Karotten/Rote Beete) und ca. 100-150g Kartoffeln oder Reis. Wir geben ihr mehr als die empfohlene Menge, da Kira wieder an Gewicht zulegen muss. Das Fleisch wird von uns in der Pfanne erhitzt. Roh darf sie es nicht mehr haben. Das Gemüse gibt es roh. Da wir Karotten und Rote Beete Flocken haben, werden diese mit etwas Wasser und etwas Rapsöl eingeweicht. Das Fleisch wird mit dem Gemüse und den Kartoffel gemischt. Zusätzlich bekommt sie noch 2 Fläschchen Fresubin.
Die nächsten Tage ging es Stück für Stück Bergauf. Und damit wussten wir, dass wir bis jetzt alles richtig gemacht haben.  Kira geht es so gut, dass die Spaziergänge größer werden. Das alte Tempo von Kira kommt wieder auf. Wir schleichen nicht mehr, sondern wir gehen mittlerweile etwas zügiger. Manchmal will sie auch nicht so, dann lassen wir sie auch. Denn die Kraft ist noch nicht komplett da. Das merkt man daran, dass sie nicht alleine in das Auto springen kann.  Wahrscheinlich hat sie da auch Temperatur. Weiterhin frisst sie nun ihr komplettes Futter alleine und muss nicht mehr über die Spritze gefüttert werden. Uns ist auch aufgefallen, dass sie nicht mehr so viel trinkt. Aber sie hechelt immer mal wieder. Ob es ihr da schlecht ist, oder sie Stress hat, haben wir noch nicht raus gefunden.
22.12.2013 Heute buddelt Kira das erste Mal wieder nach Mäuschen. Das Interesse an Mause- löchern ist wieder komplett da! Und die Kraft reicht für etwas buddeln aus. Da wir nun täglich eine große Runde von ca. 5 km auf einmal schaffen, werden die Futterrationen etwas erhöht. Gemüse und Kartoffeln oder Reis gibt es nun ca. 200g, Fleisch bleibt bei ca. 100g am Tag. Von dem Fresubin bekommt sie nur noch 1 halbes Fläschchen. Aber wir geben ihr ab und zu Margerquark, oder auch mal ein gekochtes Ei.
30.12.2013 Heute backen wir Leckerchen für Kira. Sie soll unterwegs auch wieder Leckerchen bekommen. Die Leckerchen bestehen aus 650g Putenfleisch, 300g Karotten, 150g Kartoffelstärke und 200g Maismehl. Dann haben wir sie mal wieder gewogen. Und das Gewicht steigt. Sie wiegt 22 kg. Nicht nur das Gewicht steigt. Ihre Kräfte kommen auch wieder zurück. Sie ist mittlerweile wieder so flott unterwegs wie früher! 01.01.2014 Nun schaffen wir schon zwei große Runden am Tag, wobei eine Runde ca. 5km groß ist. Sie bekommt wieder die alte Form. Aber sie schläft auch noch viel. Und hecheln tut sie auch noch ab und zu. 03.01.2014 Da es mit dem Laufen so gut klappt, werden nun auch wieder Leckerchen Suchspiele unterwegs gemacht. Die Begeisterung ist sehr groß. Endlich wieder Aufgaben! Das Gewicht wollten wir auch wieder wissen. Und die Waage zeigt 22,4 kg an. Also das Gewicht steigt und die Bewegung auch. 04.01.2014 Wir haben auch Trockenfutter für unterwegs gekauft. Heute kam es per Post. Das Trockenfutter soll für Suchspiele und apportieren eines Dummybeutels genommen werden. Also wird jetzt erst einmal getestet ob es schmeckt. Und es schmeckt! Es wird mir förmlich aus der Hand gerissen. Super! Dann nehme ich das gleich mit zum Spaziergang. Ab in den Dummybeutels und los geht es. Da Kira zur Zeit kein Figur Problem hat, wird das auch nicht von der Tagesration abgezogen. Und es macht ihr richtig Spaß. Der Beutel ist am Ende leer!
05.01.2014 Heute werden wir mal schauen ob Kira an der Kopfarbeit auch wieder Spaß hat. Also wieder wird der Dummybeutel befüllt und es geht ab in den Wald. Hier verstecke ich ihn erst mal etwas leichter. Und siehe da, sie findet ihn und ist mit großer Begeisterung bei der Arbeit. Es ist so schön zu sehen, dass Kira ihre alte Form wieder bekommt. Dann einfach noch mal, aber diesmal etwas schwerer. Und ich muss nichts sagen als ich zu ihr zurückkomme. Habe die Leine vom Baum kaum gelöst, da stürmt sie schon los und sucht. So nach dem Motto, ich weiß was du willst und wo es lang geht. Und natürlich findet sie den Dummybeutel auch. 06.01.2014 Der Alltag hat uns wieder. Die drei Wochen Urlaub sind irgendwann auch mal zu Ende. Und wir haben es geschafft das Kira so fit ist, dass wir unseren normalen Tagesablauf weiter führen können. Am Morgen nehmen wir eine Speichelprobe, die wir zu einer Tierheilpraktikerin schicken. Hier müssen wir jetzt auf ein Ergebniss warten. Heute Abend ist es Kira mal schlecht. Sie steht im Wohnzimmer und würgt. Kommt aber nichts. Dann legt sie sich wieder hin und alles ist gut. Komisch! Vielleicht hängt das mit dem Hüttenkäse zusammen, den sie kurz vorher bekommen hat. Der war direkt aus dem Kühlschrank. Könnte vielleicht zu kalt für sie gewesen sein. Wir werden dies beobachten. Das Gewicht von Kira ist heute 22,7 kg. Super! Wieder zugenommen.
14.12.2013 Wir bekommen die Magensonde wieder frei. Aber wir gehen nicht mehr das Risiko ein, die Magensonde wieder mit Futter zu verstopfen. Über die Magensonde gibt es nur noch flüssige Medikament und Wasser. Das Futter gibt es über die Spritze direkt ins Maul. Stück für Stück. Da Kira noch sehr schwach ist geht sie zum Pipi machen in den Garten. Dort trinkt sie auch Regenwasser.
07.01.2014 Heute Mittag hat Kira etwas Durchfall. Vielleicht hängt das auch mit dem Hüttenkäse zusammen. Wir werden in ein paar Tagen noch einmal Hüttenkäse füttern. Wenn dann wieder was auftritt, dann verträgt sie ihn doch nicht.
10.01.2014   Ich habe festgestellt, dass immer mittags, der letzte Rest ihres Häufchens nicht mehr fest ist. Es ist aber auch kein     richtiger Durchfall. Ich kann es auch keinem Lebensmittel zuordnen. Kira geht es auch gut. Kein Fieber! Heute habe ich         deshalb noch einmal Hüttenkäse gefüttert. Sie hat ca. 1 Stundespäter Blähungen bekommen. Ich denke, dass wir den     Hüttenkäse jetzt weglassen.
11.01.2014 Andreas hat sie heute Nacht raus lassen müssen. Sie musste mal in den Garten. Morgens haben wir dann gesehen warum. Sie hat Durchfall. Das kann jetzt nur vom Hüttenkäse kommen. Der wird von Kira’s Speiseplan gestrichen. Den Quark, den wir ab und zu auch füttern, haben wir heute mit ein paar Leckerchen in den Kong gefüllt. Das macht beiden Hunden Spaß. 12.01.2014 Kira ist fit, sie läuft und läuft und läuft. Es ist so schön mit anzusehen, wie der Hund draußen wieder aufblüht. Aber den Durchfall einmal am Tag haben wir immer noch. Und wir haben auch noch nicht raus gefunden welches Lebensmittel das verursacht. Deshalb gibt es ab morgen kein zusätzliches Trockenfutter mehr. Dieses nutzen wir hauptsächlich für unterwegs. Auch heute haben wir es wieder eingesetzt bei der Dummyarbeit im Wald. Kira hat so ein Spaß dabei und ist konzentriert bei der Sache. Einfach schön! Ja, laufen und Suchspiele gehen schon ganz gut, aber ihr fehlt noch etwas Kraft. Denn sie kann immer noch nicht alleine in das Auto springen! Aber das schaffen wir auch noch!
14.01.2014 Wir lassen jetzt das Trockenfutter weg, aber trotzdem hat sie noch einmal am Tag Durchfall. Aber sie fühlt sich wohl und hat auch kein Fieber. Die Tierheilpraktikerin hat sich heute gemeldet und mit mir die Ergebnisse der Speichelprobe besprochen. Sie meint auch, dass wir das Trockenfutter weg lassen sollen. Außerdem sollen wir das Dosenfutter durch selbstgekochtes Futter ersetzen. Da werden wir uns einen Futterplan von einer Ernährungsberaterin erstellen lassen. Das muss stimmen, da gehen wir nicht selbst dran. 15.01.2014 Kira ist zwar fit hat aber immer noch einmal am Tag Durchfall, deshalb lassen wir jetzt auch mal das Fresubin weg. Wir müssen alles Mal testen, damit wir raus finden, was den Durchfall verursacht. Aber sie hat wieder etwas zugenommen. Ihr Gewicht ist jetzt 23,0 kg. Sie fühlt sich aber immer noch etwas knochig an. Ihre Figur sieht etwas merkwürdig aus. Es fehlt halt auch etwas Muskulatur! Außerdem haben wir den Verdacht, dass sie Wasser im Körper einlagert. Das kann durch das Kortison kommen, oder eine beginnende Bauchwassersucht. Wir werden am 17.01.2014 zum Tierarzt gehen. Dort können wir weiteres klären und es sollen mal wieder die Blutwerte überprüft werden. Dann wissen wir auch ob die Medikamente helfen. 16.01.2014 Das speziell für Kira hergestellte Wasser mit homöopathischen Mitteln von der Tierheilpraktikerin ist da. Wir beginnen gleich damit. Wir sind gespannt ob sich dadurch der Zustand von Kira auch noch verbessert, denn im Moment ist ein Stillstand erreicht. Aber dieser ist stabil und das ist gut so. 17.01.2014   So und Heute war Kira mal wieder beim Tierarzt zur Kontrolle. Und wir wollen es genau wissen, also piksen und Blut     lassen. Wir sind so gespannt auf die Blutwerte. Und sie haben sich etwas verbessert. Nicht alle, aber immerhin drei.     Dafür ist der Cholesterin Wert etwas erhöht. Wir sollen dann mal das Ei im Speiseplan weg lassen. Und etwas mehr     Fisch füttern. Da der Kot nun wieder fest wird habe ich mich dazu entschlossen die Dosis der Mariendistel von 1     Tablette auf zwei am Tag zu erhöhen.
Blutwerte: ALKP 2000 U/L Reference (23-212) leider weiterhin schlecht ALT 419 U/L Reference (10-100) hat sich etwas verbessert war 1000 U/L BUN 15 mg/dL Reference (7-27) ist jetzt im normalen Bereich war 52 mg/dL CHOL 448 mg/dL Reference (110-320) ist schlechter war 184 mg/dL TBIL 0,2 mg/dL Reference (0-0,9) ist jetzt im normalen Bereich war 13,2 mg/dL
18.01.2014 Da wir von der Tierheilpraktikerin noch empfohlen bekommen haben Schüßler Salz Nr. 4 zu geben starten wir das heute. Kira bekommt ab heute für 2 Wochen täglich 3 Tabletten von Schüßler Salz Nr. 4. Dieses Salz ist das Salz der Schleimhäute. Es heißt Kalium chloratum (Kaliumchlorid) und wirkt schützend und ausgleichend in den Schleimhäuten. 19.01.2014 Kira geht es gut und sie hat auch kein Durchfall mehr! Deshalb bekommt sie jetzt noch zusätzlich Mariendistelsamen. Wir fangen mit ca. 2 g am Tag an. Die Samen zerkleinere ich in einem Mörser und streue dies über das Futter. Sie frisst es auch brav. Hat ja auch einen extremen Hunger, seit dem sie das Kortison bekommt. Wenn sie alles gut verträgt bekommt sie morgen auch noch mal 2 g. 20.01.2014 Da Kira keine Anzeichen wegen der zusätzlichen Mariendistelsamen gemacht hat, bekommt sie heute wieder 2 g. Sonst gab es Tagsüber nichts besonderes, aber nachts. In der Nacht fängt Kira wieder an ihr Futter vom Abend komplett zu erbrechen. Ein Teil vom Mittagsfutter kam dann eine Stunde später auch noch. Warum, wissen wir nicht. Danach war alles wieder gut, aber Kira schläft sehr unruhig. 21.01.2014 Man merkt Kira nicht an was in der Nacht gewesen war. Sie ist völlig normal und hat einen riesen Hunger. Verständlich, ihr fehlt ja jetzt ein Teil des Futters. Der Tag verläuft ohne weitere Vorkommnisse, deshalb gebe ich ihr auch noch mal die 2 g Mariendistelsamen. Eins fällt nur auf! Sie trinkt wieder vermehrt. Und zwar Regenwasser im Garten. 22.01.2014 Kira’s Lieblingsbeschäftigung ist das Mäuschen buddeln! Das darf sie auch machen! Stärkt auch die Muskulatur, die sich durch das Kortison schon etwas zurückgebildet hat. Aber Mäuschen stehen nicht auf ihrem Speiseplan. Dieses hat sie noch nicht verinnerlicht. So schnell konnte ich heute gar nicht schauen, wie das gefangene Mäuschen verspeist wurde. Durch das Kortison ist der Hunger so groß, dass sie die Maus gefressen hat. Und Sambo, der in der Nähe stand, durfte auf keinen Fall ihre Beute bekommen. Bin gespannt ob sie die Maus jetzt verträgt! 23.01.2014 Ob es an der Maus von gestern liegt, dass Kira heute nicht so spazieren gehen will. Ich weiß es nicht! Aber heute Mittag will sie so gar nicht laufen. Also brechen wir ab und gehen wieder nach Hause. Und zwei Stunden nach dem sie mittags ihr Futter bekommen hat, muss Kira auch brechen. Dann noch einmal 1,5 Stunden später. Daraufhin haben wir sie heute noch einmal gewogen. Sie wiegt 22,6 kg, leider abgenommen. Mal sehen wie es morgen aussieht! Ab Morgen lassen wir die Zusätze Coenzym Q10 und Mariendistel (Tabletten und Mariendistelsamen) mal weg. Dies wurde uns von der Tierheilpraktikerin so empfohlen. Zuviel des Guten, ist auch nicht immer gut. Sie bekommt ja homöopathische Mittel die der Körper auch erst mal verarbeiten muss. Da sollten wir die Zusätze zurzeit mal weg lassen. 24.01.2014 Nass und kalt ist es heute Morgen und Kira möchte nicht Gassi gehen. Das liegt aber ausnahmsweise nicht am Wetter. Ihr geht es nicht so gut! Es gibt eine kleine Runde wo alles erledigt wird und dann geht es wieder nach Hause. Nach Rücksprache mit der Tierheilpraktikerin bekommt Kira ihr Mittel nur noch zweimal statt fünfmal am Tag. Heute Mittag lässt sie etwas Futter liegen. Schon ungewohnt, denn in letzter Zeit hatte sie ja einen extremen Hunger entwickelt. Ständig stand sie in der Küche und meinte es gibt was für sie! Und es grummelt sehr stark in ihrem Bauch. Puh, und Blähungen hat sie auch! Das Fressen vom Mittag behält sie auch nicht in sich. Zwei Stunden nach dem Fressen muss Kira brechen. Abends dann auch noch Durchfall. Es geht doch nicht schon wieder los! 25.01.2014 Die Nacht verläuft ruhig! Kira weckt nur Andreas Morgens um 6:45 Uhr, weil sie Hunger hat . Sie ist wieder etwas fitter, aber hat noch etwas Durchfall. Da sie ja wieder etwas abgenommen hat fällt die Gassi Runde etwas kleiner aus. Sie soll ja wieder zunehmen. Der Napf wird geleert bis zum letzten Krümel und sie steht wieder ständig in der Küche . Da das Futter auch in ihr bleibt nehme ich für unterwegs ganz viele Leckerchen mit. Die sind dann am Ende leer! Kira ist aber noch nicht satt. Zu Hause gibt es dann noch etwas Magerquark. Sie verträgt alles und ihr geht es wieder gut. Das Tief ist hoffentlich überstanden.
Kira’s schlechten Zustand in den letzten Tagen ist wohl auf die Homöopathischen Mittel zurück zu führen. Das ist einerseits gut, denn da spricht sie auf das Mittel an, aber anderseits sollte sie ja nicht wieder abnehmen. Wir haben jetzt eine Dosierung gefunden mit dem Kira zurechtkommt.
26.01.2014 Kira geht es wieder gut. Deshalb nehme ich zwei Hände voll Leckerchen für die Gassi Runde mit. Da Kira kein Couch Portato ist und arbeiten will, soll sie ihr Futter auf der Wiese suchen. Es macht ihr großen Spaß. Es gibt auch während dem Spaziergang einfach mal so ein Leckerchen. Und wir machen zwischendurch noch ein paar Muskelaufbau Übungen, denn die Muskulatur von Kira hat sich durch das Kortison etwas zurück gebildet. Sie schafft es immer noch nicht alleine in das Auto zu springen. Weiterhin haben wir sie abends noch einmal gewogen. Und was sagt die Waage da! Kira wiegt 24,3 kg. Wie geht das denn? Sie kann doch nicht innerhalb von drei Tagen 1,7 kg zugenommen haben! Der Wert vom 23.01.2014 war dann wohl falsch! Da müssen wir uns verlesen haben. 28.01.2014 Da Kira an Gewicht zugelegt hat werden die Mittagsrationen kleiner. Das Fleisch wird von 100 g auf 75 g reduziert und der Reis (Kartoffeln) wird von 200g auf 150 g reduziert. Wenn Kira das Gewicht um die 24 kg halten kann, sind wir alle zufrieden.
30.01.2014   Kira geht es gut und das habe ich mit zwei kurzen Videos mal festgehalten. Sie geht     ihrer Lieblingsbeschäftigung nach, dem Mäuschen buddeln. Das stärkt unter anderem     auch die Muskulatur. Sie ist voll in ihrem Element und als außenstehender merkt man     nichts von ihrer Krankheit. Wenn das so bleibt wäre einfach nur toll!
31.01.2014   Kira geht es Prima. Die Kräfte kommen zurück! Hurra :-) ! Sie schafft es ins Auto zu springen. Zwar merkt man noch     etwas Schwäche, aber der Rest kommt auch noch. Sie muss ja auch recht hoch springen, denn wir haben einen     VW-Bus. Sie hat heute schon wieder ein Mäuschen gefangen. Leider auch wieder gefressen. Na ja, es sei ihr     gegönnt!
01.02.2014 Es ist ein schöner Tag und Kira ist gut in Form. Heute drehen wir mal eine größere Gassirunde. Einmal um Ilbenstadt. Das sind dann mal 9 km die wir gelaufen sind. Da darf man danach auch müde sein und sich auf seinen Schlafplatz kuscheln.
03.02.2014 Aktuelles Gewicht 24,8 kg. 05.02.2014 Wir reduzieren noch einmal das Fleisch von 75 g auf 50 g und den Reis (Kartoffeln) von 150 g auf 100 g. Kira hat mit 24,8 kg ihr Gewicht erreicht, dass wir nun nur noch halten müssen. Heute gehen wir zum ersten Mal seit zwei Monaten wieder zum Mantrailing. Das Wetter zeigt sich von einer sehr unfreundlichen Seite. Nass und kalt ist es! Kira ist als letztes dran und muss die frischeste Spur aus den vielen Spuren finden. Beim ersten Trail klappt das noch ganz gut. Die zweite Schwierigkeit war heute noch zwischen zwei Personen zu unterscheiden, wer ist die vermisste Person. Dies klappt perfekt. Beim zweiten Trail hat sie große Anlaufschwierigkeiten, aber dann läuft es. Ab jetzt geht es wieder regelmäßig jeden Mittwoch zum Mantrailing.
06.02.2014 Heute Nachmittag ist das Wetter mal schön! Kira fühlt sich wohl und zeigt dies auch. Sie wälzt sich im Gras! 07.02.2014 Als ich heute von der Arbeit kam, muss Kira wohl kurz vorher gebrochen haben. Es ist nur ein wenig Flüssigkeit die grün-gelblich aussieht. Ich vermute das kommt vom extremen Hunger! Wir haben ja das Futter etwas reduziert. Wenn Kira Hunger hat und nichts von uns bekommt trinkt sie meistens Wasser. Ihr war wohl schlecht vor Hunger und da kam das Wasser wieder raus. Werden jetzt mal zusätzlich Magerquark füttern, denn sie soll ja satt werden, aber nicht mehr zunehmen. In ein paar Tagen bekommen wir den Futterplan zum selber kochen. So einen Futterplan für einen Leberpatienten zu erstellen ist nicht einfach und dauert auch ein wenig. Wir sollen jetzt schon einmal Flohsamen besorgen. Die werden dann Kira auch etwas sättigen. Nach Rücksprache mit der Tierheilpraktikerin sollen wir ab heute mal die Homöopathischen Mittel für zwei Wochen weg lassen. Der Körper braucht auch mal Erholung! Wenn es wieder schlechter werden sollte können wir wieder sofort weiter machen. 08.02.2014 Ab heute versuchen wir das Cortison ausschleichen zu lassen. Wir werden jetzt nur noch ¼ Tablette geben. 09.02.2014 Bis der Futterplan da ist, habe ich jetzt doch wieder die Fleischmenge erhöht. Da Kira die nächsten Tage Fisch bekommt geht das auch. Sie bekommt jetzt mittags wieder 75 g. Sie ist erstaunlich fit und wir merken nicht, dass wir das Kortison reduziert haben. Heute Morgen sind wir wieder Rund um Ilbenstadt unterwegs gewesen. Das sind ca. 9 km. 10.02.2014 Kira geht es gut, aber der Kot wird gegen Mittag etwas weicher. Hängt mit der Umstellung zusammen. Bekommt ja etwas weniger Kortison und keinen Homöopathischen Mittel mehr.
Der Futterplan wird von uns hier nicht komplett veröffentlicht. Dieser Plan ist speziell für Kira erstellt worden. Ich möchte nicht, dass jemand auch einen Hund mit dieser Erkrankung hat und einfach diesen Plan übernimmt. Denn so ein Futterplan für einen Leberpatienten, muss speziell auf dessen Bedürfnisse und Mangelerscheinungen angepasst werden. Dieser Plan wird für uns ein Anhaltspunkt sein, der mit der Zeit immer perfekter wird. Je nach Krankheitszustand wird dieser angepasst. Die Flohsamen sollen ab jetzt für 3 Wochen Kurmäßig genommen werden.
11.02.2014 Der Futterplan ist da. Abends haben wir dann eine Ration Hepatic durch 80 g Magerquark, 100 g Brokkoli/Spinat- Mix, 25 g Putenfleisch, 5 g Flohsamen und 75 g Reis ersetzt. 12.02.2014 Heute probieren wir mal ob Kira Apfel und Banane frisst. Pur mag sie es gar nicht, dass wissen wir. Ich werde es in den Magerquark unterrühren. Ihre Ration für heute Abend wird aus 50 g Magerquark, 65 g Apfel, 100 g Banane, 5 g Flohsamen, 25 g Putenfleisch und etwas Honig und Rapsöl bestehen. Und siehe da, sie frisst es. Dafür hat sie Blähungen puhhh. 13.02.2014 Heute habe ich mal wieder mit der Tierheilpraktikerin gesprochen. Wir stellen ja Kira’s Futter um und haben die Medikamentendosis geändert. So etwas geht nur mit Unterstützung. Dann habe ich auch von Kira’s Blähungen erzählt. Somit kamen wir jetzt zum Entschluss die Lactulose mal weg zu lassen. Denn durch den Quark ( neuer Futterplan ) ist sie dann überversorgt, was zu Blähungen führen kann. Der weiche Kot der jetzt auch wieder nachmittags aufgetreten ist, kann auch damit zusammen hängen. 14.02.2014 Kira wird heute mal wieder gewogen, da wir ab morgen das Futter komplett umstellen. Es gibt dann kein Hepatic mehr. Sie wiegt 24,8 kg. 15.02.2014 Futter ist umgestellt. Kot ist jetzt wieder fest und sie hat kaum noch Blähungen. 16.02.2014 Da mir die Fleischmenge zu gering erscheint bekommt sie von mir ca. 25 g mehr am Tag. 18.02.2014 Heute Mittag und Abend hat Kira Durchfall. Es liegt wahrscheinlich daran, dass ich gestern zu viel Flohsamen im Futter hatte. Heute gibt es dafür etwas weniger und wir werden sehen wie es Morgen aussieht. Außerdem ist sie gewogen worden. Ihr aktuelles Gewicht ist 24,4 kg. Da hat sie jetzt nach der Futterumstellung etwas abgenommen. Ich werde nun die Kartoffelration (Reis) um 50 g erhöhen.
© 2014